hirschfeld. great architecture in vienna and surroundings.

Projekte:


Eine Auswahl


Portfolio Item
St. Pölten Einfamilienhaus und Ordination
Portfolio Item
Islington Haus für einen Genießer (Studie)
Portfolio Item
ENGABRUNN Natürlicher Zuwachs
Portfolio Item
Stuttgart Erweiterung der Würtembergischen Landesbibliothek (Studie)
Portfolio Item
Eichgraben Retrait mit Fernblick
Portfolio Item
Lienz FRISCHER WIND FÜR EINE HISTORISCHE APOTHEKE (KÜNSTLERISCHE BERATUNG)

About:


Sean Sebastian Hirschfeld

Sean Sebastian Hirschfeld.


Geboren 1978, aufgewachsen in England und Deutschland, Architekturstudium an der FH Biberach/Riss und der TU Wien. Diplom mit Auszeichnung bei Prof. Will Alsop 2008, Ausstellung der Diplomarbeit bei der Archdiploma 2009 (project space / Kunsthalle Wien). Sammlung von einschlägiger Erfahrung bei Alsop & Störmer (GB), Kauffmann Theilig & Partner (D), Wulf & Partner (D), Alsop Architects (GB), Syntax Architektur (A), Jangled Nerves (D) und Albert Wimmer (A). Ziviltechnikerprüfung 2015, Gründung des eigenen Büros und Mitglied der Österreichischen Architektenkammer 2017 (derzeit ruhende Befugnis), seit 2019 Professor für Hochbau am Camillo Sitte Bautechnikum, Wien.

Sean Sebastian Hirschfeld

Leistungen:

  • Grundlagenermittlungen
  • Konzepte
  • Entwürfe
  • Studien
  • Einreichungen
  • Ausführungsplanungen
  • Künstlerische Oberleitung
  • Örtliche Bauaufsicht bei eigenen Projekten
  • Projektdokumentation
  • Innenarchitektur
  • Visualisierungen

Als ausgewiesener Hifi-Kenner habe ich übrigens zudem ein offenes Ohr bei Themen rund um das Thema Akustik und High Fidelity Stereoanlagen (von der Grundlagen eines optimalen Hörraumes bis zur endgültigen Positionierung der Anlage, und aktuelle, hifi-relevante Themen rund um den E-Kasten oder die bestmögliche Erdung).

Leitbild:

Ziel und Anspruch ist es, maßgeschneiderte, durchdachte Lösungen von überdurchschnittlicher Qualität anzubieten. Dabei darf ruhig das Konventionelle mit dem Unerwarteten vermischt werden.

Ich habe an einer Vielzahl von Architekturprojekten in den unterschiedlichsten Rollen gearbeitet und bin auf vielen Gebieten bewandert: Kulturbauten, Ausstellungs- und Museumsgestaltung, Bildungsbauten, Bürobauten, Gewerbebauten, Gesundheit und Infrastruktur, Innenarchitektur und Möbeldesign, Ladenarchitektur und Gastronomie, Markenarchitektur, Umbau und Renovierung bis hin zur Revitalisierung, Städtebau und Landschaftsgestaltung, sowie einige kleine bis große Wohnprojekte.

Neben meiner Expertise in der engen Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Kundenpersönlichkeiten, der Erarbeitung ganzheitlicher Konzepte und der Mitwirkung an individualisierten Entwurfsprozessen bin ich ein routinierter Anwender von Building Information Modeling – also dem Aufbau und der Anwendung „intelligenter“ digitaler 3D-Modelle die verwendet werden, um wichtige aktuelle Informationen für alle Beteiligten auszutauschen, Zeit und Energie zu sparen und Komplikationen vor Ort zu reduzieren.

Der Mensch und der Ort, in Wechselwirkung von Licht und Schatten und den unterschiedlichsten Einflüssen, sowie die Suche nach optimalen Verknüpfungen von Künstlichem und Natürlichem sind ebenso Themen, die für mich schon immer von herausragendem Interesse waren.

Auch wenn Projekte nie gleich sind und aus den äußeren Umständen entstehen, fließen gesammelte Erfahrungen doch mit ein bei der Erschaffung neuer Lebensorte.

Ein Blick in die Zukunft:

In den kommenden Jahren werden wir weltweit ein großes Umdenken erleben, denn so wie bisher können wir nicht weitermachen. Wir werden langfristig die Art und Weise, wie wir leben und mit unseren Mitmenschen interagieren, nicht nur überdenken sondern auch radikal ändern müssen.

Wie wir alle wissen, werden der Anstieg der Erdtemperatur und der Kampf um Ressourcen die Dauerthemen der kommenden Jahrzehnte bleiben und sich noch verschärfen. Neue Gebäude-, Haustechnik-, Begrünungs- und Bewässerungskonzepte werden mit großem Einsatz entwickelt, Recyclingprozesse intensiviert und Baumaterialien wiederverwendet; der ungebremste Versiegelungswahn der vergangenen Jahrzehnte wird durch innovative Konzepte zumindest verlangsamt werden können. Eher werden bestehende Gebäude modernisiert, anstatt nur Neue zu bauen, und mit den derzeit vorherrschenden ärgerlichen bis frustrierenden Verzögerungen und Lieferengpässen werden wir aller Voraussicht nach vorerst weiterleben müssen.

Fassaden werden weltweit überwiegend mit Styropor gedämmt – das im Wesentlichen aus Erdöl hergestellt wird – unser Ziel sollte doch sein, einen Beitrag zur Einschränkung ökologisch bedenklicher Materialien zu leisten und Baustoffe aus ressourcenschonenden Alternativen zu ersetzen. Aktuellen Forschungen zufolge kann die Begrünung einer Hausfassade bis zu 2 Grad Temperaturunterschied ausmachen - noch sträuben sich erstaunlicherweise viele Hausbesitzer, diesen praktischen Umstand zu nutzen - hier werden wir fraglos eine grüne Revolution erleben. Warum nicht den eigenen Gemüsegarten auf dem Dach oder der exponierten Südfassade anbringen?

In einer Welt, in der die Menschheit immer mehr nach Besitz strebt und sich andererseits Menschen einschränken müssen, werden wir natürlich neue Wege finden müssen, um Ungleichheiten zumindest abzufedern. Die schon jetzt wiedererstarkende Popularität von öffentlich geteilten Räumen bringt bereits neue Investitionen und Spezifikationen als nur eine Möglichkeit, öffentliche Räume wieder mit einem Mehrwert zu versehen und gleichzeitig Ressourcen zu sparen. Neben dem Anstieg der globalen Temperatur muss das Teilen von Räumen generell eines der großen Themen in Architektur und Stadtplanung der nächsten Jahre sein, und wir werden einen Anstieg von Mehrfamilienhausprojekten wie auch einen merklichen Rückgang bei Einfamilienhaus-Neubauten sehen.

Die vergangenen Lockdowns haben uns bewiesen, dass die Nutzungskonzepte vieler „moderner“ Gebäude eigentlich gar nicht nachhaltig oder menschenfreundlich sind – im Gegenteil –, sie können sogar seelisch und körperlich gesundheitsschädlich sein. Für mich als Architekt ist es meine Pflicht, diese aktuellen Probleme in meinem Bereich der Architektur im Rahmen meiner Möglichkeiten zu lösen, auch wenn es ein unbequemer Weg ist. Die nachträgliche Adaptierung und Begrünung von Gebäuden sowie Revitalisierungen haben mich schon immer begeistert, aber mein Ehrgeiz wird es sein, diese zu unseren großen Gestaltungsthemen zu machen.

Und jetzt?

Vielleicht denken Sie gerade daran, Ihre eigene Immobilie zu entwickeln. Lassen Sie uns doch bei einem Gespräch in das Meer der Möglichkeiten eintauchen.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Schwarzes Brett:


Die Treppe ist da!
St. Pölten St. Pölten _ 11/2019 - EINE SCHÖNE TREPPE KOMPLETTIERT UNSER PROJEKT IN ST. PÖLTEN!
Baustellenbesuch Ikea Westbahnhof
Camillo Sitte Bautechnikum Wien _ 11/2019 - SEBASTIAN STARTET DIE BESUCHSREIHE AUF DER IKEA-BAUSTELLE AM WESTBAHNHOF
Dacharbeiten in Eichgraben
Eichgraben Eichgraben _ 08/2019 - DURCH DAS DACHGEBÄLK SPÜRT MAN SCHON DIE ENDGÜLTIGEN RAUMVOLUMINA. SEHR AUFREGEND!
­­­­­­­­­­­
Wien
FLORIDSDORF Vienna _ 04/2020 - BAUGENEHMIGUNG FÜR DIE NEUSTRUKTURIERUNG ZWEIER WOHNUNGEN IN WIEN-FLORIDSDORF!
Herstellung Erdgeschoss
Eichgraben Eichgraben _ 04/2019 - BEI UNSEREM EINFAMILIENHAUS IM SCHÖNEN EICHGRABEN WERDEN ERSTE SCHLÜSSELELEMENTE VOM ERDGESCHOSS SICHTBAR!
Baubeginn
ST. PÖLTEN St. Pölten _ 2018 - Baubeginn am Eisberg
Gästehaus
Gästehaus Furth an der Triesting _ 06/2018 - Ein von uns eingereichtes Gästehaus wird in vorgefertigten Elementen auf die Baustelle gebracht
Planer bei der Arbeit
Ready To Roll Wien _ Sommer 2017 - In der Capistrangasse entstehen die ersten Projekte